Mauritius Online Reiseführer

Sehenswürdigkeiten auf Mauritius

File 260

Aquarium
Das zwischen Pointe-aux-Piments und Trou-aux-Biches liegende Aquarium enthält etwa 200 Arten an heimischen Fischarten, wirbelloser Tiere, Korallen und Schwämmen. Dem Besucher werden auf diese einzigartige Weise die Vielfalt der Flora und Fauna des Indischen Ozeans gezeigt.

Black River Gorges National Park
Dieses 1994 erschaffene Naturschutzgebiet umfasst 6600 Hektar Land und einen großen Teil des noch übrig gebliebenen ursprünglichen Waldes auf Mauritius. Besucher sehen hier spektakuläre Landschaften und einige einzigartige Pflanzen- und Vogelarten.

Der Nationalpark kann problemlos über Curepipe, Vacoas oder Chamarel erreicht werden. Von Curepipe aus fährt man an La Marie und Mare aux Vacoas vorbei. In Le Petrin, wo eine Touristen-Information errichtet wurde, kann man einen Spaziergang zu dem typischen Zwergwald machen und in die umzäunte "Conservation Management Area" gehen, wo noch Heidkraut zu sehen ist. 

Von hier aus können Besucher zum Macabee Wald (7 km Rückweg) oder hinunter durch die Gorges zum Black River (15 km) gehen. 

Von der Straße Plaine Champagne nach Chamarel hat man einen einfachen Zugang zu den Aussichtspunkten der Alexandra Wasserfälle, Bel Ombre und über den spektakulären Black River Georges. Es gibt auch einige Wanderwege, auch einen zum höchsten Punkt Mauritius (Black River Peak mit 828m). Nähere Informationen dazu bekommt man in einer kostenlosen Broschüre vom Conservation Service, Ministry of Agriculture and Natural Resources, Reduit, Mauritius. Tel: 464-4016.
Die Straße vom Black River Gorges zur Westküste ist in sehr gutem Zustand.

Botanische Gärten von Pamplemousses
File 242Dies ist das Herzstück von Mauritius. Diese Gärten sind weltweit bekannt für ihre einzigartige Sammlung an unendlich vielen Arten exotischer Pflanzen, einschließlich der gigantischen Victorial Regia Wasserlilie und der Talipot-Palme, die nur einmal in 60 Jahren blüht und dann stirbt. Pfeffersträucher, Bambushaine, Muskatnussbäume und viele Arten an Orchideen lassen sich ebenfalls hier betrachten.
Die Gärten wurden 1767 von Pierre Poivre auf dem Grundstück des französischen Gouverneurs Mahe de Labourdonnais errichtet. Heute sind hier insgesamt über 500 Pflanzenarten zu sehen, davon etwa 80 Palmenarten und andere Hölzer wie Mahagoni- oder Ebenholz. Auch zahlreiche Tiere sind zu bewundern, wie z.B. die Aldabra-Riesenschildkröten direkt am Eingang des Geländes.

Das Chateau de Mon Plaisir wurde von Mahe de Labourdonnais im Jahre 1735 erworben. Es stand kürzlich noch knapp vor dem Verfall und konnte nun gerettet werden, indem es zu einem Museum umgebaut wird.

Chamarel
File 281Zu den seltsamsten Sehenswürdigkeiten von Mauritius kann man die Erde der sieben Farben (seven-coloured earth) bei Charamel zählen. Obwohl noch nicht bewiesen, vermutet man, dass dies das Ergebnis des dem Wetter ausgesetzten Vulkangesteins ist. Diese facettenreichen und lebhaft kontrastreichen Erdlagen sind nicht weit entfernt von den 90 Meter hohen und eindrucksvollen Wasserfällen von Chamarel.

Domaine du Chasseur (Anse Jonchee, Vieux Grand Port)
Im Südosten der Insel (nähe Mahebourg) gelegen, im Herzen des im Überfluss liegenden Grüns, beträgt das Gelände von Le Domaine du Chasseur über 8 km². Es ist ebenso ein natürliches Jagdgebiet mit einer Herde von über 1.000 Rothwild-Exemplaren und Hunderten von Wildschweinen. Liebhaber von langen Spaziergängen können sich zwischen 5 und 15 km entscheiden, wobei eine Fülle von seltenen Bäumen und geschützten Pflanzenarten bewundert werden kann. Ein Panorama-Restaurant bietet am Ende eines wahrhaft seltenen Spaziergangs eine sehr gute, typische mauritianische Küche, die ein Muss für Jäger, Wanderer und Feinschmecker geworden ist.

Ile aux Cerfs
Diese vorgelagerte Insel auf der Ostseite von Mauritius macht einen paradiesischen Eindruck auf den Besucher. Hotels gibt es dort keine, jedoch werden am Küstenstreifen davor unzählige Transferangebote gemacht, wobei man zwischen 9 und 16 Uhr für ca. 300 Rs. hin und zurück kommt. Die Überfahrt dauert etwa 30 Minuten. Gäste des Touessok Sun Totel fahren kostenlos.

Die weißen, mit Korallensand bedeckten Strände von Ile aux Cerf zeigen sich in atemberaubender Schönheit, wie auch die Lagune in allen blauen und grünen Farbtönen. Leider sind inzwischen derart viele Touristen auf dieser Insel, dass man meinen könnte, Grand Baie sei nach Ile aux Cerf ausgeflogen. Wenn man jedoch ein wenig weiter den Strand entlang geht, so findet man auch noch Ecken, an denen man weniger Touristen oder auch Einheimische antrifft. Wassersport-Angebote gibt es zu genüge und auch ein oder zwei Bars. Ile aux Cerf gilt als einer der schönsten Plätze des Indischen Ozeans und es heißt, man solle einen Besuch unter keinen Umständen versäumen. Das gilt allerdings nur unter der Einschränkung, dass die vielen Touristen die Landschaft nicht beeinträchtigen.
Beim Baden - v.a. im hinteren Teil der Insel - ist mit Seeigeln zu rechnen, die hier besonders zahlreich sind. Man sollte also Badeschuhe tragen.

Kreolische Häuser
Chateau de Labourdonnais: privates Kolonialhaus, ca. 1850, an der Straße von Belle-Vue Mauricia nach Forbach, Goodlands.
Chateau Bel-Ombre: Privates Haus, ca. 1776, Teil des Bel-Ombre-Zucker-Besitzes, an der Südwestküste von Mauritius.
Chateau de Mon-Plaisir: wurde um 1735 von Mahe de Labourdonnais gebaut. Um dieses Haus herum wurden dann die Gärten von Pamplemousses errichtet.
Chateau du Reduit: Gebaut 1778, ist es heute die Residenz des Präsidenten von Mauritius. Es liegt im Reduit-Bezirk und kann einmal im Jahr besichtigt werden.
Chateau de Villebague: Errichtet 1740, diente es Sir Mahe de Labourdonnais. Heute ist es Privateigentum und liegt an der Straße von La Nicoliere nach Grande Rosalie.
Eureka: Kolonialhaus, 1830 bei Moka erbaut. Es liegt an der Straße von Port-Louis nach Montagne-Ory. Es fungiert heute als Museum.
Riche-en-Eau: Kolonialhaus, Teil des Riche-en-Eau-Zucker-Besitzes. Hier wurde auch die TV-Serie "Paul & Virgine" gedreht. Es ist heute ebenfalls Privateigentum und liegt an der Straße von Mahebourg nach Deux-Bras.
Le Val Nature Park
Im Südwesten der Insel nahe Cluny gelegen, bietet Le Val ein natürliches Wasserleben mit Garnelen, Aalen und Süßwasserfischen. Der Park beherbergt ebenso Teiche mit Wasserkresse, Rothwild-Gehege, Affen und verschiedene Vogelarten. Den Namen erhielt der Park, weil er zwischen zwei üppigen Bergen liegt.

Port Louis
Port Louis hat mit seinen etwa 170.000 Einwohnern relativ wenig an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dafür kann man in dem einzigen Hafen von Mauritius alles einkaufen, was das Herz begehrt. Insbesondere der Hafen, der vor einigen Jahren umgestaltet wurde, bietet viele Boutiquen und Geschäfte, die zum Shoppen verleiten. Auch sind hier viele, z.T. recht gute Restaurants zu finden.
Guter Ausgangpunkt für einen Rundgang durch die Stadt bietet die Waterfront, die direkt am Hafen zu finden ist. Hier ist auch das Touristenbüro, bei dem man Broschüren und Informationen zu Mauritius sowie zu Port Louis bekommt. Sehenswürdigkeiten in Port Louis sind der Place d'Armes mit seiner Statue von Francois Mahé de Labourdonnais, das Government House, der auch heute noch offizieller Regierungssitz ist, die St. Louis Kathedrale, die St. James Kathedrale, das Chinesenviertel sowie die bekannte Pferderennbahn Champ de Mars.
Da die Straßen von Port Louis im 18. Jahrhundert angelegt wurden, man auf dem Weg nach Norden durch die Stadt muss und die Stadt in ihrer Größe von den dahinter liegenden Bergen begrenzt wird, gibt es heute regelmäßig Staus bei der Einfahrt nach Port Louis.

Shivala-Tempel
Da weit über 60% der Bevölkerung Mauritius indischer Herkunft ist, findet man überall im Land verteilt Tempelanlagen, die den unterschiedlichsten Göttern gewidmet sind. Diese wohl größte Tempelanlage, der Sivala-Tempel, liegt im Ort Triolet (zwischen Cap Malheureux und Port Louis). Er wurde im Jahre 1891 erbaut und weitere kleinere Tempel zu seiner Seite folgten im Laufe der Jahre. Sehr schön zu beobachten sind die für die indische Kultur typischen und besonders farbenprächtigen Abbilder von Shiva, Brahma, Vishnu oder anderen Gottheiten.

Tamarin Wasserfälle
Obwohl etwas umständlich zu finden, lohnen diese Wasserfälle in jedem Fall einen Besuch um ein schönes und kühles Bad zu nehmen und den Blick zu genießen. Man kann die Wasserfälle von Vacoas aus sehen, wenn man der Beschilderung von Henrietta folgt.
Wegbeschreibung: von Curepipe oder Quatre Bornes aus nimmt man einen Bus nach Henrietta und läuft von dort aus zu Fuß zu den Tamarin Wasserfällen. Von Tamarin kommend, biegt man etwa 3 km nördlich von Tamarin (am Kreisel nach Magenta und Yemen) rechts ab. Eine geteerte und leicht holprige Straße führt durch Zuckerrohrfelder zur Abzweigung Magenta and Tamarin Falls. Folgen Sie dem Weg trotz aller 'Private Estate'-, 'Permit Needed'- und 'Prohibited Entry'-Beschilderungen bis zur Tankstelle. Hier lässt man sein Auto bzw. Fahrrad am besten stehen und geht zu Fuß am Fluss entlang bis zu den Wasserfällen. Der Pfad ist stark überwachsen und man muss auf die andere Seite herübergehen, etwa 300 Meter über Geröll am Flußbett entlang, aber man wird reichlich belohnt werden.

Vogelgarten von Casela
Eingebettet in eine wunderschöne Gegend zwischen Bambus und Tamarin im Riviere-Noire-Distrikt, hält der Casela Bird Park eine Vielfalt von etwa 140 verschiedenen Vogelarten aus der ganzen Welt. Die größte Attraktion ist die mauritianische Rosa Taube (Mauritian Pink Pigeon), eine der seltensten Vogelart der Welt. Sie kämpft immer noch gegen das Schicksal, das den Dodo bereits traf. Andere Attraktionen sind Tiger, Fische, Affen und eine Riesen-Schildkröte, die bereits über 150 Jahre alt ist.

Vulkankrater Trou aux Cerfs
Neben den guten Einkaufsbedingungen in Curepipe, ist der Trou aux Cerfs Krater vermutlich die größte Attraktion dieser Gegend. Er ist bereits seit langem erloschen und der Kraterboden ist nun stark bewaldet. Vom Krater aus hat man einen traumhaften Blick auf das ganze Land, da eine geteerte Straße um den Rand des ganzen Kraters führt. Es gibt dort Bänke zum Rasten und Genießen des Ausblicks sowie eine Radarstation zur Zyklon-Beobachtung.

La Vanille Crocodile Park
In der Nähe von Riviere des Anguilles, eingebettet im "wilden Süden" des Landes, liegt diese Krokodilfarm mit aus Madagaskar importierten Krokodilen. Neben verschiedenen Wanderwegen durch einen grandiosen Wald mit Frischwasserquellen bietet der Park einen kleinen Zoo mit Tieren, die in der Wildnis von Mauritius gefunden wurden. Der angeschlossene Souvenier-Shop verkauft Lederwaren, historische Dokumentationen und Münzen. Das Restaurant Crocodile Affame bietet Mittagessen, Snacks, aber auch Spezialitäten wie Krokodilfleisch.