Mauritius Online Reiseführer

Flic en Flac

File 143Der Strand von Flic en Flac liegt an der Westküste von Mauritius und ist mit über sechs Kilometern der längste Sandstrand der Insel. Dadurch lädt er nicht nur zum Baden, sondern auch zu ausgedehnten Strandspaziergängen ein, bei denen man angeschwemmte Muscheln und Seeigel sammeln, entspannen und die Schönheit der Natur genießen kann. So ist es beispielsweise möglich, von Flic en Flac bis zum nächstgelegene Ort Tamarin zu spazieren. Schatten bieten die Falaos-Bäume, die den Strand säumen.
Wer lieber Schwimmen oder Schnorcheln will, kommt in Flic en Flac ebenfalls auf seine Kosten: Der breite Strand mündet in eine Lagune, in der das Wasser klar ist und der Boden sanft abfällt. Die Strömung ist im Vergleich zu anderen File 254Stränden auf Mauritius relativ gering. Dennoch sollten Urlauber Vorsicht walten lassen und außerdem ihre Badeschuhe nicht vergessen – im Wasser leben Seeigel und am Grund gibt es scharfkantige Korallensplitter, denn Flic en Flac zählt zu den Naturstränden von Mauritius. Doch die schönen Seeigelschalen und Korallenstücke, die man dadurch bei einem Bummel am Strand findet, entschädigen für jede Unannehmlichkeit.
Flic en Flac verfügt nicht nur über zahlreiche Parkplätze, sondern ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos zu erreichen. Sanitäreinrichtungen sind vorhanden und die regelmäßigen Patrouillen der Küstenpolizei sorgen für Sicherheit. Auch der Ort Flic en Flac, der im Süden in den Ort Wolmar übergeht, ist touristisch sehr gut erschlossen. Es gibt ein großes Angebot an Hotels, Apartments und Bungalows. Für das leibliche Wohl sorgen die zahlreichen Restaurants, die sich direkt hinter dem Strand an der Küstenstraße befinden.
Insbesondere an Wochenenden ist der Strand von Flic en Flac auch ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische. Mit etwas Glück können Urlauber dann eine spontane Séga-Aufführung beobachten oder beim gemeinsamen Beachvolleyball-Spiel, das sich am Strand von Flic en Flac großer Beliebtheit erfreut, ungezwungene Kontakte zu Einheimischen knüpfen.